Die Umgebung von Rüterberg

Die Landschaft um Rüterberg- ein Kleinod der Natur

Vom Elbhang aus bietet sich ein wundervolles Landschaftspanorama. Der Fluss windet sich hier in einem weiten Bogen malerisch durch die Niederung und bildet ein weites Vorland. Auf dem Elbstrom schippern Lastkähne und Ausflugsdampfer vorbei. Im Umfeld von Rüterberg findet man ein Mosaik von Altarmen und Bracks, Dünen, Kiefernwäldern, Sandtrockenrasen und Buschwerk.

In dieser Vielfalt von Lebensräumen kommen Arten wie Heidelerche, Sperbergrasmücke, Neuntöter, Braunkehlchen, Pirol, Nachtigall, Wachtelkönig und Eisvogel auf engstem Raum vor.
Zur Zugzeit rasten auf den Elbwiesen oft Tausende Gänse und Schwäne. Manchmal dringen Rufe ziehender Kraniche an das Ohr. Im Frühjahr finden sich auf überschwemmten Wiesen und in Tümpeln große Laichgesellschaften von Moorfröschen ein, später geben sich Laubfrösche, Rotbauchunken und Kreuzkröten nächtliche Konzerte.

Am Elbufer ist auch der Biber zu Hause. Auch manche botanische Kostbarkeit ist hier zu finden. Die moos- und flechtenreichen Kiefernwälder sind reich an Pilzen.

Tropfenböden - eine geologische Besonderheit

Der Rüterberg ist eine riesige Erdscholle, die während der Eiszeit vom Untergrund abgerissen und bis an die Elbe verfrachtet wurde. In ihm wurden Tonvorkommen entdeckt und abgebaut. Dabei wurden so genannte „Tropfenböden“ frei gelegt. Sie können in der Tongrube, die heute ein idyllischer See ist, besichtigt werden. Weitere Informationen zur Geologie und Natur finden Sie entlang eines Naturlehrpfades durch die Tongrube.